Kambodscha – Abfallsammlerin wird Hygieneverantwortliche bei «eggscellent»

«OK» war Abfallsammlerin, bevor sie vor einigen Jahren bei «eggscellent» zu arbeiten begann und ihr Leben war von Sorge und Hoffnungslosigkeit geprägt. «Die Begegnung mit ihr war von Gott geführt und ihr Leben hat sich mit ihrer Anstellung bei eggscellent radikal verändert», sagt die Frau des Gründers von «eggscellent».

Ihr Sohn, Thavy (9 Jahre), kann nun dank Patenschaftsgelder eine gute Schule besuchen.

Seit der Anstellung bei «eggscellent» hat OK ein festes und faires Einkommen, mit dem sie ihre Grundbedürfnisse stillen kann, zudem hat sie nun auch die Möglichkeit, sich um ihre erweiterte Familie zu kümmern. So hat sich «OK» ihrer Nichte, Srey Pöu (13 Jahre), angenommen, die seit Geburt ein verkrüppeltes Bein hat. Auch ihre Nichte kriegt nun Patenschaftsgelder und geht in eine christliche internationale Schule, um all den verpassten Schulstoff nachzuholen. Srey Pöus zuvor aussichtsloses Leben hat sich schlagartig in ein hoffnungsvolles Leben verändert.

Aber auch «OK» schöpft mehr und mehr Hoffnung für ihr persönliches Leben dank den regelmässigen Treffen für Mitarbeiterinnen von «eggscellent», wo die Bibel gelesen und Fragen rund um den christlichen Glauben diskutiert werden.  Das Team von «eggscellent» ist für «OK» zur Familie geworden.

Lassen wir «OK» aus ihrem Leben selbst erzählen:

«Ich war mit meinem Fahrrad unterwegs und hatte Abfallsäcke hinten an beiden Seiten des Fahrrads befestigt, um Abfall zu sammeln. Mein Kind schlief hinten auf dem Fahrrad in einem Becken. Dann habe ich D.K. getroffen. Er brachte Abfallsäcke an die Hauptstrasse, dorthin, wo ich nach Flaschen, Pappe, Papier und nach allerlei Plastikmüll suchte.

Damals hatte ich keine Hoffnung auf ein besseres Leben. Meine Familie war sehr arm.

Mein Mann war krank und ich war die Einzige, die Geld verdienen konnte. Ich hatte keine Hilfe, es war so schwierig. Ich wusste weder aus noch ein. Wiederverwertbaren Abfall zu sammeln war das einzige, das ich tun konnte.

Ich musste immer an meinen Sohn Thavy denken. Ich hatte keine Hoffnung für ihn, dass er zur Schule gehen könnte wie die anderen Kinder. Ich dachte, mein Kind könne vielleicht niemals zur Schule gehen. Es mangelte uns an allem. Damals hatte ich riesige Angst. Wenn ich schlafen ging hatte ich immer ein grosses Messer bei mir, um uns vor Eindringlingen in der Nacht zu schützen. Ich hatte solche Angst und wusste mir nicht anders zu helfen.

Jetzt putze ich Eier und bin für die Hygiene bei «eggscellent» verantwortlich. Seit ich bei «eggscellent» arbeite habe ich Hoffnung. Ich bin so glücklich hier arbeiten zu können. Mein Kind kann jetzt eine gute Schule besuchen und ich habe eine richtige Anstellung bei «eggscellent». Ich bin so glücklich, weil ich einen guten Chef habe und mein Vorgesetzter so nett ist.

Wir sind wie eine Familie. Ich bin so glücklich. Ich bin sehr glücklich, dass nun auch meine Nichte, Srey Pöu, zur Schule gehen kann wie Thavy.»

Heute sagt der Leiter von «eggscellent» über OK:

Gott hat uns mit «eggscellent» Kambodschaner aus überwiegend schwierigen Verhältnissen anvertraut. Unser Gebet ist, dass sie alle aus der Fülle Gottes leben und auch im Leid Seine Nähe spüren dürfen! OK ist ein lebendiges Zeugnis dafür.

«eggscellent» http://www.eggscellent.org/cm/